maltech

11'500 Kristalle für Zürichs Bahnhofstrasse

Wenn Ende November Lucy die Zürcher Bahnhofstrasse erhellt, ist die Arbeit der Kummler+Matter EVT AG abgeschlossen. Bis dahin hat sie vier Wochen lang ausschliesslich nachts daran gearbeitet, eine der schönsten Weihnachtsbeleuchtungen Europas zu montieren. Heinz Brandenberger ist der Projektleiter Elektrische Spezialanlagen bei Kummler+Matter und erzählt, was alles dazugehört.

Heinz, bitte erzähl uns kurz etwas über eure Firma? Wer seid ihr?
Die Kummler+Matter EVT AG gehört heute zum französischen Bouygues-Construction-Konzern, etwa das drittgrösste Bauunternehmen in Europa. Kummler+Matter EVT ist als AG weit über hundert Jahre alt und zählt zu den Pionieren der Elektrifizierung in Zentraleuropa. Vor allem die Schweiz und Süddeutschland wurde massgeblich durch uns elektrifiziert. Wir haben etwa den Simplon-Tunnel als ersten Eisenbahntunnel auf der Welt mit Strom versorgt. Übrigens: Auch am neuen Basistunnel der Alp-Transit/Gotthard waren wir beteiligt.

Eure Kernkompetenz ist also Strom?
So kann man das sagen. Unsere Abteilung Elektrische Spezialanlagen ist in verschiedenen Bereichen der Stromversorgung aktiv. Wir kümmern uns um die Beleuchtung von Sportanlagen und Stadien, innen und aussen. Wir haben unter anderem das Stadion Letzigrund und das Hallenstadion in Zürich, den Kybunpark in St. Gallen und die Swissporarena in Luzern ausgestattet. Auch realisieren wir Seiltragwerke und öffentliche Beleuchtungen, kümmern uns um den Unterhalt von Sportanlagen oder öffentlichen Einrichtungen. Und wir sind Experten für Weihnachtsbeleuchtung.

Wo wir beim Thema sind. Jedes Jahr setzt ihr die wohl bekannteste Weihnachtsbeleuchtung Europas um: Lucy. Was muss vom ersten Tag der Planung an alles geschehen, bis die Beleuchtung eingeschaltet wird?
Die Planung für die Montage der Weihnachtsbeleuchtung Lucy ist das ganze Jahr über in Bearbeitung. Ständig wird an der Bahnhofstrasse gebaut. Entsprechend müssen Tragwerke und Girlanden angepasst werden.

«Wenn beim Big Bang alles zum ersten Mal in festlichem Licht erstrahlt, wird es weihnachtlich.»

Heinz Brandenburger

Bist du beim Projektstart bereits in Weihnachtsstimmung?

Nein. Aber wenn beim Big Bang – so nennen wir den Termin, an dem Lucy eingeschaltet wird – alles zum ersten Mal in festlichem Licht erstrahlt, wird es sehr weihnachtlich. Dieses Jahr fand der Big Bang am 24. November um 18 Uhr statt. War ein toller Moment. 

Was sind die grössten Herausforderungen bei einem solchen Projekt?
Nicht zu früh mit den Arbeiten zu beginnen. Denn wenn dann doch noch Änderungen kommen, ist das doppelt ärgerlich. Wir dürfen aber auch nicht zu lange warten, denn wir wollen ja pünktlich fertig sein. Natürlich gilt es auch, darauf zu achten, dass wirklich genügend Ressourcen bereitstehen.

Gibt es einen Einsatz in Zusammenarbeit mit Maltech, an den du dich besonders gerne zurückerinnerst?
Für Lucy arbeiten wir erst seit 2022 mit den Hebebühnen von Maltech, und das klappt hervorragend. Mein Highlight ist immer der Einsatz der 72m-Hubarbeitsbühne. Vor allem beim Beleuchtungsunterhalt im Stadion Letzigrund, aber auch bei verschiedenen anderen Gelegenheiten überall in der Schweiz ist das beeindruckend.

Was ist das für ein Gefühl, wenn man bei etwas mitwirken kann, das wie Lucy Gross und Klein verzaubert? 
Arbeit ist primär Arbeit und nicht immer nur angenehm. Es ist aber bei all unseren Projekten unser Ziel, dass das Resultat dieser Arbeit Freude macht. Und das ist ein schönes Gefühl.

Wenn Lucy Zürich in Weihnachtsstimmung taucht ...

  • kamen vorher zwei TB270-Hebebühnen von Maltech zum Einsatz.
  • waren sechs bis acht Leute und fünf bis sechs Hebebühnen für vier Wochen nachts beschäftigt.
  • wurden 12'000 Meter Stahlseile verarbeitet.
  • wurden 1'600 Meter Elektrokabel verlegt
  • leuchten 23'000 LEDs in 11'500 Kristallen.
  • dürfen Sie sich auf 450 Stunden weihnachtliches Licht freuen. Dieses Jahr sind das 30 Prozent weniger als bisher, um Energie zu sparen.
  • fliessen über die Betriebszeit etwa 1'400 bis 1'500 kWh bei einer Anschlussleistung von ca. 3 kW. Das entspricht bei gleicher Betriebsdauer etwa dem Verbrauch eines durchschnittlichen Backofens.

Schweizweit an
über 40 Standorten

Unsere Standorte
Karte

WIR SIND AUCH JETZT FÜR SIE DA!

Geschätzte Kundinnen und Kunden

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua

At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie gute Gesundheit.

Maltech